Bericht Atemschutzevent der FF Stammham

Stammham (be). Das erste
Stammhamer Atemschutz–Event,
organisiert von der Feuerwehr
Stammham, feierte am Wochenende
eine gelungene Premiere.
34 Feuerwehrler, darunter eine
Frau, von 13 Feuerwehren aus
den Landkreisen Altötting und
Rottal-Inn, stellten bei diesem
Wettbewerb ihr Können unter
Beweis.
Die Atemschutzgeräteträger
mussten in voller Montur
einen Parcour überwinden, welcher
die Situation eines Zimmerbrands
im dritten Stockwerk
eines Hauses darstellte. Dabei
hieß es für die Teilnehmer
Schlauchbündel das Treppenhaus
hinauftragen, ein weiteres mit
dem Seil nach oben ziehen, ein
schweres Hindernis mit dem Vorschlaghammer
beseitigen, weitere
Hindernisse umlaufen, mit
einer
Schlauchleitung eine
bestimmte
Strecke zurücklegen, dabei
ein Hindernis via Wasserstrahl
zu Fall bringen und eine bewusstlose
Person aus dem Gefahrenbereich
zu retten.
Die teils kräftezehrenden
Übungen verlangten den Teilnehmern
einiges ab. Doch im Anschluss
zeigten sich alle zufrieden
und konnten sich ebenso wie
die zahlreichen Besucher im Festzelt
bestens stärken. Am
Abend fand die Siegerehrung
statt, wobei der
erste Preis, neue Feuerwehrstiefel,
sowie weitere
Sachpreise und Pokale
an die Sieger verliehen
wurden. Über die
neuen Stiefel durfte sich
als Sieger Stefan Bürgermeister,
FF Burghausen,
freuen. Preis zwei
und drei gingen an Andreas
Thalhammer und
Markus Käsmeier, beide
FF Garching.
Eine Feuerwehrbedarf-
Firma stiftete neben
den Stiefeln auch einen
neuen Feuerwehrhelm,
für den Glücksfee
Jana Eisensamer das Los
ziehen durfte. Gewonnen
hat ihn Mathias
Staud von der Feuerwehr Haiming.
Nach der Siegerehrung
stand dem Start der Zeltdisco
nichts mehr im Weg.
Die Vorstandschaft der Feuerwehr
Stammham, als Organisator
dieses außergewöhnlichen Events,
freute sich über das große Interesse
und sprach allen, die zum Gelingen
der Veranstaltung beigetragen
haben, ihren Dank aus.
In voller Montur durch den Parcour
Unter schweren Bedingungen mussten die
Atemschutzgeräteträger u.a. einen Dummy
retten.